×
Home Sammlung Veranstaltungen Über uns Kontakt

Alexander Roslin (1718-1793) zugeschrieben



Alexander Roslin (1718-1793) zugeschrieben

Alexander Roslin war im 18. Jahrhundert einer der wichtigsten Porträtmaler Europas. Er wurde im schwedischen Malmö geboren, war aber bald in Europa unterwegs, um an mehreren Fürstenhöfen zu malen. Ab 1750 arbeitete er hauptsächlich in Paris, wo er äußerst erfolgreich werden sollte. Auf seiner Reise durch Europa sammelte er Empfehlungsschreiben, unter anderem von der Herzogin von Parma, der Schwägerin von Ludwig XV. Schon bald wurde Roslin in Paris zum Hof und zur königlichen Akademie zugelassen und als er 1759 heiratete, war er, wenn es um Porträts ging, einer der begehrtesten Pariser Künstler. Seine Ehefrau war die Miniaturmalerin Marie Suzanne Giroust. Hauptsächlich malte er Mitglieder des französischen Adels und Königshauses, er kehrte aber für kurze Zeit nach Schweden zurück, um die dortige königliche Familie zu porträtieren. Auf dem Rückweg nach Paris verbrachte er zwei Jahre in Sankt Petersburg, wo er Katharina und en passant auch verschiedene russische Aristokraten malte. Roslin starb 1793 in Paris.
Dieses elegante, für Roslin relativ kleine Bild ist ein besonders schönes Exemplar in einem zeitgenössischen Rahmen. Es entstand vermutlich etwa zwischen 1760 und 1770 in Frankreich. Die modische Kleidung mit der Schleife unter dem Kinn ist auf vielen Frauenporträts dieser Zeit zu sehen. Leider konnte trotz vieler Bemühungen nicht festgestellt werden, wer die Porträtierte ist. 1938 war das Bild Teil einer schwedischen Sammlung und wurde bei einer Ausstellung gezeigt, die von einer schwedischen Tageszeitung organisiert worden war. Diese Ausstellung, auf der mindestens 700 Porträts unbekannter Menschen präsentiert wurden, hatte zum Ziel, die Identität der Porträtierten festzustellen. Aus Zeitungsartikeln geht hervor, dass man bei einigen Porträts Erfolg hatte, nicht aber bei diesem wunderschönen Beispiel der Malkunst von Alexandre Roslin, einem Meister, der im 18. Jahrhundert in ganz Europa äußerst beliebt war.

Ausstellung:
Namnlösa porträtt, Liljevalchs Konsthall 15-30 January 1938, no. 327 ( courtesy of E. Lundquist)

Provenienz:
Frau Ebba Lundquist Stockholm
Privatsammlung, Belgien

Alexander Roslin (1718-1793) zugeschrieben
Preis auf Anfrage
Epoche
ca. 1760
Material
Ölfarbe auf Tuch
Diameter
36.50 cm

Weltweite Lieferung möglich


Was Sie sonst noch interessieren könnte