×
Home Sammlung Veranstaltungen Über uns Kontakt

Paar französische Régence Appliken aux Zéphyrs



Paar französische Régence Appliken aux Zéphyrs

Ein Paar französische feuervergoldete Appliken aus Bronze mit zwei Armen, das aus der Régence-Periode stammt. Die Appliken sind identisch, aber gespiegelt. Die Wandplatten der Appliken haben eine elegante Form und sind in der Mitte mit einem Kinderkopf mit aufgeblasenen Wangen verziert. Oberhalb des Porträts wird die Wandplatte von einer Muschel mit Blattmotiven bekrönt. Unter dem Kinderkopf sieht man einen Kragen aus Palmettenblättern und darunter stilisierte herabhängende Akanthusblätter, die in einem Blumenstrauß enden. Ein Arm befindet sich an einer Seite oberhalb, der zweite auf der anderen Seite unterhalb des Kinderkopfes. Die Arme sind asymmetrisch gestaltet, was den eleganten Charakter der Appliken unterstreicht. Wie bei Leuchtern und Appliken aus der Zeit der Régence und Ludwig XIV. üblich sind Form und Dekor der Arme nicht gleich. Auch die Tropfschalen und Bobèches sind auf beiden Seiten unterschiedlich.

Die zentrale Figur mit den aufgeblasenen Wangen kann als Zephyr – griechischer Gott und Personifizierung des Westwinds – identifiziert werden. Der griechischen Mythologie zufolge ist Zephyr der mildeste und freundlichste der vier Winde. Der Entwerfer dieses Appliken-Paares hat mit dieser Tatsache gespielt, indem er Zephyr in die Richtung eines der Arme blasen lässt, so dass sein sanftes Pusten beim Flackern der Kerzenflamme eine Rolle spielt.

Die französische Régence (1715-1723) ist die Zeit, in der nach dem Tod des Sonnenkönigs Ludwig XIV. sein Bruder, der Herzog von Orléans, die Regentschaft für den noch minderjährigen Ludwig XV. übernimmt. Nach der schweren und dramatischen Formensprache des Barocks findet der Stil in der Régence zu einer leichteren und spielerischen Form, bevor er schließlich im Rokoko seine frivolste Ausprägung entwickelt. Durch die Verwendung ungleicher Elemente wurde versucht, ein Gleichgewicht im Dekor zu finden. Charakteristisch für dieses Appliken-Paar sind die ungleichen Bobêches an beiden Armen, die typisch für die späte Régence oder den frühen Louis-quinze sind.

Ein ähnliches Paar findet sich in der Sammlung von Schloss Charlottenburg.

Literatur:
Martina Droth, Taking shape, Leeds, 2008, p.74

 

Paar französische Régence Appliken aux Zéphyrs
Preis auf Anfrage
Provenance
Pariser Kunsthandel, 1987 Privatsammlung, Niederlande
Epoche
ca. 1725
Material
Feuervergoldete Bronze
Abmessungen
50 cm

Weltweite Lieferung möglich