×
Home Sammlung Veranstaltungen Über uns Kontakt

Italienischer Empire Salon aus vergoldetem Holz



Italienischer Empire Salon aus vergoldetem Holz

Ein bedeutendes und äußerst attraktives Ensemble, bestehend aus zwei Sofas und zwei Armsesseln, entworfen von Filippo Pelagio Palagi und ausgeführt von Gabriele Capello „Moncalvo“

Die vorderen Füße – zwei je Armsessel und vier je Sofa – haben die Form von Löwentatzen, alle hinteren Beine haben Säbelfüße. Die in Löwentatzen endenden Beine sind direkt unter der Traverse mit Akanthusblatt eingefasst, das von der durchgehenden, an den Ecken kannelierten Traverse begrenzt wird. Oberhalb der Traverse entspringen dem Blattwerk ein gepanzerter Löwentorso und ein Löwenkopf. Auf dem Löwenkopf ist ein Tuff aus Haaren zu sehen, auf dem das Ende der Armlehnen in Form einer aufgerollten Palmette ruht. Die kannelierten Lehnen und der Sesselrücken sind durch wunderschön geschnitzte Blattmotive, die von Palmetten flankiert werden, miteinander verbunden.
Das Schnitzwerk der Traversen und der Rückenlehnen zeigt eine große Vielfalt an Rosetten, Lorbeer- und Akanthusblatt und schön stilisierte Blumen sowie Palmetten. Die Streben der Sofarückenlehnen sind mit ovalen Rosetten, die von Palmetten flankiert werden, versehen.
Filippo Pelagio Palagi (geb. 1775 in Bologna, gest. 1860 in Turin)

Pelagio Palagi war ein Maler und Bildhauer mit einer großen Vorliebe für die Architektur der klassischen Antike. Er ging 1806 nach Rom und arbeitete dort mit dem Bildhauer Antonio Canova, dem damaligen Vorsitzenden der Academia Italiana, zusammen. Durch seinen Aufenthalt in Rom wuchs Palagis Interesse an ägyptischer, griechischer und römischer Archäologie. 1815 zog er nach Mailand, wo er vor allem als Maler tätig war. 1819 baten ihn jedoch die Eigentümer der Villa Tittoni Traversi, die Villa sowohl von außen als auch innen zu renovieren, ab diesem Zeitpunkt war Palagi fast nur noch als Architekt und Raumgestalter tätig.

Sein Ruhm drang bis zum Hof von Savoyen vor und Karl Albert von Savoy-Carignano, König von Sardinien, bat Palagi 1832, die Restaurationsarbeiten am Inneren des königlichen Palastes in Turin und des Palazzo Raconnigi in der Nähe der Stadt zu übernehmen. Karl Albert wollte, dass seine Residenzen einem Vergleich mit den Palästen anderer europäischer Höfe standhielten. Die Renovierung der Innenräume bedeutete die Einführung des strengen Empire-Stils, der, auch wenn er sich schon dem Ende zuneigte, überaus geeignet war, Eindruck zu machen, und mit dem der junge König Staat machen konnte.

Abmessungen:
Sofas: Höhe 100 cm; Breite 190 cm; Tiefe 55 cm.
Sessel: Höhe 100 cm; Breite 70 cm; Tiefe 55 cm.
 
Literatur:
Roberto Antonetto, Gabriele Capello “Moncalvo” Ebanista di due re, Turijn/Londen/Venetië/ New York 2004.
Italienischer Empire Salon aus vergoldetem Holz
Preis auf Anfrage
Epoche
ca. 1835
Material
vergoldetes Holz
Abmessungen
100 x 190 x 55 cm

Weltweite Lieferung möglich