×
Home Sammlung Veranstaltungen Über uns Kontakt

Kleine holländische Louis-XV-Kommode



Kleine holländische Louis-XV-Kommode

Die Form dieser Kommode entspricht völlig den in den Niederlanden „nach französischer Art“ gefertigten Kommoden der Periode 1760-1770: Front und Seiten bombiert, auf hohen, geschwungenen Beinen und mit zwei Schubladen ohne Mitteltraverse. Die Deckplatte ist aus Rouge Royal Marmor. Die Beine sind, als Schutz und zur Zierde, mit Eckbeschlägen und Sabots aus feuervergoldeter Bronze dekoriert. Die Schürze ist mit einer Leiste verziert und an beiden Schubladen befinden sich Griffe und eine Schlüsselplatte, ebenfalls aus feuervergoldeter Bronze.
Sowohl auf der Front als auch auf den Seiten wird die bombierte Form der Kommode durch furnierte Felder in Schmetterlingsform betont. Auf der Front ist das Feld oben zweifach geschwungen, es hat kleine nach innen gebogene Ecken. Unten folgt es der Linie der wellenförmigen Schürze. Die Seitenkanten sind gewölbt. Das Feld ist von drei Rahmen umgeben, die durch palmhölzerne Biesen voneinander getrennt sind. Der mittlere, breite Rahmen ist mit einem Fischgratmotiv furniert.
Auf den Seitenflächen der Kommode weisen die Felder mit schmetterlingsförmigem Furnier scharfe Ecken auf, sie folgen aber seitlich und unten der wellenförmigen Linie des Möbelstücks. Diese Felder zeigen einen einzelnen Streifen zwischen palmhölzernen Biesen.
Auffallend ist, dass die obere Kante aller drei Felder gebogen ist und somit nicht der geraden oberen Kante des Möbelstücks folgt. Das weist auf einen großen französischen Einfluss und einen relativ frühen Ursprung in der Periode hin, in der mit exotischen Holzarten dekorierte Möbelstücke modern waren (1760-1785).
Ab ca. 1760 wurden in den Niederlanden viele furnierte und marketierte Möbelstücke „nach französischer Art“ als Nachbildungen der aus Frankreich importierten Möbelstücke gefertigt. Manchmal wurden sie mit Blumenmarketerie verziert, aber des Öfteren bestand die Dekoration aus Feldern mit schmetterlings- oder rautenförmigem Furnier, die normalerweise, um eine besonders prachtvolle Ausstrahlung zu erreichen, von Rahmen aus besonderen, exotischen Holzarten umgeben waren.

Literatur:
R. J. Baarsen, „French Furniture in Amsterdam“ in Furniture History XXIX, 1993, S. 114-128.
R. J. Baarsen, „Andries Bongen (ca. 1732-1792) en de Franse invloed op de Amsterdamse kastenmakerij in de tweede helft van de achttiende eeuw“, in: Oud Holland 102, 1988, Nr. 1, S. 48-65.

Kleine holländische Louis-XV-Kommode
Preis auf Anfrage
Epoche
ca. 1770
Material
Eichenholz, furniert mit Amarant-, Rosen- und Palmholz sowie bois de Violette;. vergoldete bronzener Beschlag. Platte aus Rouge Royal Marmor.
Abmessungen
81 x 46 x 88 cm

Weltweite Lieferung möglich


Was Sie sonst noch interessieren könnte