×
Home Sammlung Veranstaltungen Über uns Kontakt

Ein holländischer Porzellanschrank



Ein holländischer Porzellanschrank

Ein holländischer Porzellan- oder Vitrinenschrank, bestehend aus einem offenen Untergestell mit fünf konisch zulaufenden Füßen, die durch eine Strebe verbunden sind, und einem Oberschrank mit zwei verglasten Türen.

Der Unterschrank, der abgeschrägte Ecken aufweist, steht vorn auf abgeflachten Kugelfüßen. Er ist mit vier Schubladen à traverse – jeweils zwei nebeneinander – ausgestattet, wobei jede Lade ein Schlüsselblatt und Griffe aus Messing mit Gravuren aufweist.
Der Oberschrank verfügt über zwei Türen mit jeweils sechs Glasscheiben. Die abgeschrägten Seiten sind mit je drei Glasscheiben ausgestattet. Die Gesims-Traverse ist gewellt.
Die obere Kante der verglasten Türen folgt der Linie der Gesims-Traverse. Die Türen schließen sehr schön durch Zufallen, ohne Schlagleiste. Auf der mittleren Säule befindet sich ein Schloss mit einem gravierten Schlüsselblatt aus Messing.
Das Innere des oberen Schrankteils hat eine Bodenplatte und drei mit einer Bogenkante versehene Regalbretter. Die Regalbretter sind jeweils mit mehreren Profilen versehen, in die man Porzellanteller stellen konnte.

Dieser auf etwa 1740 datierte Porzellanschrank wurde ohne Zweifel in den Niederlanden gefertigt, weist aber auch deutlich einen großen englischen Einfluss auf.
Das Kernholz aus Eiche, das Furnier aus Walnuss (in einer Zeit, in der die Engländer häufig Mahagoni verwendeten) und der Unterschrank sind holländischen Ursprungs. Die Anbringung der Schlüssellöcher an der Oberseite der Schubladen sowie die Form und das Material des gravierten Messingbeschlags lassen einen starken englischen Einfluss erkennen.
Natürlich spielten die engen Beziehungen zwischen England und Holland in Politik und Handel ab der Zeit von William und Mary (1682 - 1702) bei der gegenseitigen Beeinflussung eine Rolle, doch im Gegensatz zu dem, was lange Zeit angenommen wurde, blieb der englische Einfluss auf holländische Möbel auch danach, also auch in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, noch sehr groß.
Haager Kabinettschranktischler wurden nicht umsonst ab 1711 dazu verpflichtet, als Meisterstück einen „englischen Kabinettschrank“ zu fertigen, um zur Gilde der Kabinettschranktischler zugelassen zu werden.

Literatur:
Adam Bowett, “An English perspective on the Anglo-Dutch furniture trade at the beginning of the eighteenth century”, in: Het Nederlandse binnenhuis gaat zich te buiten, Internationale invloeden op de Nederlandse wooncultuur. Leids Kunsthistorisch Jaarboek 14, Leiden 2007.
C. Willemijn Fock (red.), Het Nederlandse interieur in beeld 1600-1900, Zwolle 2001.
 
Ein holländischer Porzellanschrank
Preis auf Anfrage
Epoche
ca. 1740
Material
Abmessungen
226 x 175 x 40 cm

Weltweite Lieferung möglich


Was Sie sonst noch interessieren könnte